Hart, härter, Runatolia!

Bei strahlenden Sonnenschein und 20 Grad im Schatten ging es Sonntag früh los.
Der Marathon und Halbmarathonläufer starteten gemeinsam um Punkt 9 Uhr. Die profilierte Strecke bot kaum Schatten und ich kam schnell ins Schwitzen...bis km 15 lief alles wie am Schnürchen! Durchfangszeit km 5=22:30 und km 10=45 Minuten. Was dann passierte verbuche ich unter dem wertvollen Wort ERFAHRUNG!! Und die kann manchmal verdammt wehtun. Trotz ausreichender Flüssigkeitszufuhr ging ich ein wie eine Primel: die Beine wollten einfach nicht mehr schneller und ich kam mir vor, als ob ich mich in Zeitlupe fortbewegen würde...ja, ich habe ans aussteigen gedacht! Jeder kleine schattenplatz war Versuchung pur, aber ich habe an deine Worte gedacht und aufgeben ist nicht meine Devise! Ein netter türke hat mich bis km 18 begleitet und mich motiviert! Komischerweise ging unterhalten noch...nur die Beine waren so unglaublich müde...Doch dann hat es zoom gemacht und ich konnte die 4:30er Pace wieder aufnehmen! Genialer Zieleinlauf mit Blick aufs Meer und schneebedeckte Berge!! Mit Glück in den Top Ten, laut Uhr 4:35 im Schnitt! Für mich mental ein verdammt wichtiger Lauf! Vom Gefühl während des Laufens absoluter Horror, gefühlte 30 Grad und das erste Mal Bekanntschaft mit dem Mann und seinem Hammer gemacht...

Motto: Jemand, der Kämpft kann verlieren. Jemand, der nicht Kämpft, hat schon verloren!!!!!!!

Erneuter Streckenrekord in Hilden jetzt über 10 km


Bei der Abschlussveranstaltung der Hildener Winterlaufserie zeigte der 40 Jährige, Mehdi, erneut eine überzeugende Leistung über 10 km. Jede Runde, die zu laufen war, war nur ein Auf & Ab im Gelände, nicht einmal kamen die Läufer in einen runden Tritt, umso konstanter spulte Mehdi wie ein Uhrwerk sein Rennen herunter. Die Uhr zeigte 32:26 min. und ließ den Zweiten erst nach
2 Min. folgen.

Im Sog befand sich Mattes, der ein solides Rennen zeigte. Platz 16. in 41:16Dennis musste aufgrund von Seitenstichen seinen Bruder 2 km vor dem Ziel ziehen lassen, seine Zeit 41:26 Platz 17.Doch wichtiger war das Durchkommen angesichts der Serienwertung, die ihm den Platz 9 in der gesamt Wertung einbrachte und somit den 2. Platz in der AK 30. Mehr als zufrieden durfte Fabian mit seiner Leistung sein. Persönliche Bestzeit 42:54wo mit wieder einen Schritt nach vorne machte hat. Gesamt haben sich die Jungs als Mannschaft sehr gut präsentiert.

Ute, die nach langer zäher Erkältung so langsam wieder zu Kräften kommt, konnte beim HM bis km 15 ihr gewünschtes Tempo halten, aber dann fehlten ihr ein paar Trainingseinheiten, die gesamte Strecke über 21 km auf diesem Niveau zu halten. Ihre Zeit nach dem Zieleinlauf 1:34 Sie war zufrieden und es geht langsam wieder aufwärts. Sie verteidigte ihren 3. Gesamtplatz in der Serienwertung, mehr war auch nicht drin! Natürlich Platz 1. in der AK W50.

Mehdi siegt souverän in 32:13 min.

Zur Form beziehungsweise Standortbestimmung zog es am Wochenende Mehdi und Peter nach Mönchengladbach zum 34. Hardter Straßenlauf über 10 km auf amtlich vermessener Strecke

Sonnenschein und Gegenwind prägten den Lauf, der gesäumt war von zahlreichen Zuschauern. Mehdi, der überhaupt noch keinen von den Athleten kennt, die in den Trikots von der LG Mönchengladbach beziehungsweise dem Refrather TV starten. Denn seit ca.2 Monaten verweilt er in Essen und wartet auf seinen Asylantrag, Wohnung und Arbeit. Die Trainingswoche war geprägt von Intervalltraining und das nicht zu knapp. Am Start herrschte eine gewisse Anspannung was passiert jetzt. Nach dem letzten Glockenschlag, der die 12 Uhr von der Kirche einläutete, erfolgte der Startschuss. Nach 1 km war die Zwischenzeit 3:22 zu langsam für Mehdi, der dann  kurzen Prozess machte und sich an die Spritze setzte, den wesentlich jüngeren Mitstreitern zeigte, was ein 40-Jähriger so drauf hat. Meter für Meter wurde der Abstand grösser. Mit über einer 1min Vorsprung überquerte er die Ziellinie vor Läufern, die nicht gerade unbekannt sind in der Läuferszene. Seine  Endzeit von 32:13 sagt einiges aus, aber ist noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht.Dieses versprechen wir.

Neuer Streckenrekord von Mehdi über 15 km 49:36 min

Mehdi machte auf sich aufmerksam und setzte Akzente, neuer Streckenrekord über 15 km.

Der 2. Durchgang der Winterlaufserie in Hilden erwies sich im Gegensatz zum 1. Lauf, wo noch eine Schneedecke das Laufen zwar erschwerte, aber einigermaßen ermöglichte, als noch schwieriger, zumal Eisflächen sich mit Matsch abwechselten und einen runden Lauf nicht zuließ. Mit Spannung erwarteten wir nach 3 wöchigem Aufbautrainings von Peter Mehdi`s Einsatz, der den Zeitpunkt gekommen sah, ihn ins Rennen zu schicken. Den Anfang machten zunächst Dennis, Mattes und Fabian über 10 km- jeder mit seinem Handicap. Obwohl Dennis schon beim 1. Lauf dabei war und die Strecke eigentlich kennen müsste, drehte er eine Extrarunde und fand sich plötzlich hinter Mattes wieder, doch mit Wut im Bauch zog er noch an seinem Bruder vorbei, wobei seine Gedanken wohl schon beim Fußballspiel danach waren, kam er als 16. von 202 Teilnehmern mit einer Zeit von 42:09 min . ins Ziel 2.Platz in der Ak 30. Mattes , der von der Nachtschicht kam, überquerte die Ziellinie nach 42:41 min. als 22. und 2. in der MH. Fabian, der aufgrund seiner Größe einen Balanceakt vollziehen musste, schlug sich tapfer und erreichte das Ziel nach 43:53 min. als 33. und 5. in der Ak 30.

Und dann kam der Auftritt von Mehdi über 15 km, der sich auf dem ersten Kilometer zurückhielt und seine Konkurrenz testete und warmlief, um dann nach ca. 600 m den Turbo einzulegen und allen davonzog und ein einsames Rennen lief. Mit ca. 4 min. Vorsprung holte er sich den Gesamtsieg, wobei seine Splittzeit über 10 km noch 2 Minuten schneller war als die des Tagessiegers über 10 km. Seine Endzeit 49:36 Streckenrekord. Von Ute konnte man an diesem Tag nicht viel erwarten, gebeutelt von einer hartnäckigen Erkältung war Durchkommen die Devise. Platz 49 von 270 Teilnehmern 4. Frau und 1. in der W 50. So verteidigte sie den 3. Gesamtplatz in der Serie, ihre Zeit 1:07 min.

"(Team-)Essen on ICE“

24 Kinder samt Eltern folgten Peter 's Aufruf und Einladung zum schon fast schon traditionellen
"(Team-)Essen on ICE“ auf dem Kennedyplatz. Glück hatten wir mit dem Wetter, sodass die Kinder die Eiszeit voll genießen konnten und wie sonst auch kein Ende finden konnten beim Rodeln, während die Eltern mit Eisfüßen zu kämpfen hatten und der mitgebrachte Tee oder ein oder andere Punsch zum Durchhalten verhalf.
Alles in allem ein schöner Nachmittag, der sicher auch nächstes Jahr wieder auf dem Programm
steht.

Seite 15 von 44